Grußworte

Schon seit 1872 Jahren befindet sich der Wald rund um den Arber im Besitz des Fürstenhauses Hohenzollern. Seit dieser Zeit pflegt, schützt und bewirtschaftet das Haus Hohenzollern seine Wälder verantwortungsbewusst und nachhaltig.

 

Mit dem Bau der ersten Arber Bergbahn im Jahre 1949 hat das Fürstenhaus den Bergwald rund um den Arber auch für die Erholungsuchenden erschlossen und dadurch viele Touristen in die Arber-Region gelockt.

 

Oft bedarf es großer Anstrengung, allen Interessensgruppen wie Naturschützer, Wanderern, Radfahrern, Reitern, Pilzsuchern etc. gerecht zu werden und dabei gleichzeitig auch deren Verständnis für die notwendige Nutzung des Waldes zu gewinnen. Denn der Wald ist nicht nur Rückzugsort, Lebensraum und ein Ort für Freizeitspaß, sondern er liefert auch den ökologischsten Werk-, Brenn- und Baustoff der Welt: das Holz! Als nachwachsender und CO2-neutraler Rohstoff hat Holz eine nicht nachlassende Bedeutung in unserer Gesellschaft und ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken.

 

An unserem Waldaktionstag am 01. Juli 2017 wollen wir Ihnen den Wald in seiner Gesamtheit vorstellen und Ihnen alle Funktionen erläutern, die der Wald zu bieten hat. Wir erklären Ihnen, welche Maßnahmen wir durchführen, um den Wald und seine Bewohner zu schützen, welche Möglichkeiten Sie haben, sich im Wald zu erholen ohne ihm zu schaden und wir führen Ihnen modernste Holzerntemaschinen vor, die Bäume fällen ohne die benachbarten Bäume und Pflanzen zu beschädigen. Dazu bieten wir Ihnen ein ausgewogenes Programm für große und kleine Waldbesucher. Die Förster der Unternehmensgruppe Fürst von Hohenzollern – FORST stehen Ihnen an diesem Tag Rede und Antwort und freuen sich auf Ihre Fragen rund um den Wald. Wir laden Sie ein, unseren Wald mit allen Sinnen zu erleben und heißen Sie zum Waldaktionstag herzlich willkommen.

S.H. Karl Friedrich Fürst von Hohenzollern


Der Bayerische Wald-Verein hat als Heimatverein die Entwicklung der Region seit seiner Gründung vor über 125 Jahren maßgeblich beeinflusst und unterstützt. Die Errichtung von Berghäusern und Aussichtstürmen sowie die Beschilderung von Wanderwegen förderten den Fremdenverkehr und brachten damit Geld in die Region. Der seit über 40 Jahren vergebene Kulturpreis genießt bei den Kulturschaffenden höchste Anerkennung, der Zwiesler Buntspecht findet große Beachtung weit über die Region hinaus. Die Förderung der Jugend und junger Familien ist seit Jahren ein weiterer Schwerpunkt des Vereins, die zahlreichen Veranstaltungen werden dankbar angenommen.


Seit Gründung war der Erhalt der Heimat und damit der Naturschutz ein wichtiges Element im Verein. Das Waldsterben wurde in den 70 er Jahren des vorigen Jahrhunderts von Mitgliedern des Vereins sehr stark in das öffentliche Bewußtsein gebracht und führte schließlich zu Gesetzen, die sich sehr positiv auf unsere Wälder auswirkten. Bei diversen Waldaktionstagen wurde in den letzten Jahren versucht, die vielen Facetten und Aufgaben unserer Wälder als Lebensraum für Tiere und Pflanzen, Wasser- und Sauerstoffspender und Erholungslandschaft darzustellen.


Beim nun geplanten Wald-Aktionstag steht der Wirtschaftsfaktor Wald im Mittelpunkt.  Die Naturverjüngung der Wälder und wirtschaftlicher Erfolg sind dabei kein Widerspruch. Als Rohstofflieferant für die Herstellung von Bau- und Möbelholz, für die Produktion von Papier und als Energielieferant ist unser Wald wichtiger denn je. Die Erholungsfunktion für uns Menschen und die Bedeutung als Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten sind dabei auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil  
Ich lade Sie ein, sich am 1. Juli bei unserem Waldaktionstag gemeinsam mit dem Fürstenhaus Hohenzollern über diese Themen ausführlich zu informieren.

Minister Helmut Brunner

Präsident des Bayerischen Wald-Vereins

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten